06.05. - 17.05.2014
SEXISTENZ - NAHAUFNAHMEN
In Nahaufnahmen artikulieren Menschen mit Behinderung ihre vielfältigen Erfahrungen mit dem eigenen Körperbild, den gesellschaftlichen Vorurteilen und Tabus hinsichtlich der Sexualität behinderter Menschen sowie den Wünschen und Vorstellungen nach einem für sie gesunden Körpererleben. Das multimediale Projekt ist eine intime Sammlung aus Bildern, Schriftstücken und Tonmaterial zu den existenziellen Bedürfnissen und Lebensumständen behinderter Menschen und ihrer Sexualität. Unter der künstlerischen Leitung von Dr. Siegfried Saerberg kuratiert der Verein Blinde und Kunst e.V. im Rahmen des multipolaren Kulturfestivals Sommerblut 2014 eine Kunstausstellung und präsentiert mit einer musikalischen Lesung die Neuerscheinung des inklusiven Buchprojektes "Nahaufnahmen".
KUNSTAUSSTELLUNG
Sigmund Freud schrieb 1905, dass die Sexualität entweder über- oder unterschätzt werde. Susan Sontag bemängelte 1967, dass meist besondere Maßstäbe die Bewertung erotischer Motive in der Kunst beherrschen. Diese gründen oft auf medizinischen oder moralischen Erklärungen. Die Beachtung des künstlerischen Ausdrucks wird vernachlässigt. Aber genau dies ist entscheidend, wenn man die erotischen Gemälde der "Schlumper" betrachtet. Die bekannte Hamburger Ateliergemeinschaft von Künstler_innen mit unterschiedlichen Behinderung wird vertreten durch Exponate von Johannes Dechau, Karl Ulrich Iden, Malte Kaiser, Rohullah Kazimi, Bernhard Krebs, Patrick März, Rabka Mehr, Dominik Pawlowski und Horst Wäßle.
"Nahaufnahmen" präsentiert 20 ausgewählte Werke der Schlumper, die sich über Malerei und Zeichnungen vielseitig mit Sexualität, Liebe und Pornografie auseinandersetzen. Die Ausstellung bietet für sehbehinderte Menschen Audiodeskriptionen zu den Bildern an.
Kurator: Dr. Siegfried Saerberg (BuK)